RheumaPreis

ausgezeichnet mit dem

RheumaPreis 2016 in Berlin verliehen

Sie haben Vorbildcharakter über ihre Branche und ihren Standort hinaus: Am 11. Oktober wurde der RheumaPreis 2016 an drei Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und an ihre Arbeitgeber verliehen.

Dieses Jahr erhalten die Auszeichnung Petra Heim und ihr Arbeitgeber Arvato Bertelsmann, Luisa Mota-Vogel und die AWO Unterbezirk Dortmund sowie Matthias Harms und die PCK Raffinerie GmbH. Sie wurden ausgezeichnet, weil sie herausragende partnerschaftliche Lösungsansätze für die langfristige Einbindung von Menschen mit chronisch-entzündlichem Rheuma ins Berufsleben gefunden haben.

Die Träger des RheumaPreises 2016: v.l.n.r: Petra Heim, Thomas Schröder (beide Arvato Bertelsmann), Luisa Mota-Vogel, Annette Sieberg (beide AWO Dortmund), Matthias Harms, Jens Haselow (beide PCK Raffinerie GmbH) 

Die ausgezeichneten Unternehmen und ihre Mitarbeiter mit Rheuma haben bundesweit Vorbildcharakter: Sie schaffen eine Arbeitskultur, die die Stärken von Menschen im den Vordergrund rückt und ihnen Hilfsmittel bereitstellt, um erkrankungsbedingte Schwächen auszugleichen.

„Identifikationsfiguren wie die RheumaPreis-Träger sind gerade für junge Menschen mit Rheuma wichtig, denn sie zeigen, dass auch mit einer chronischen Erkrankung eine erfolgreiche Karriere möglich ist“, so Ursula Bouffier, Schirmherrin des diesjährigen RheumaPreises und langjährige Schirmherrin der Rheuma-Liga Hessen. „Mir ist es ein persönliches Anliegen, Initiativen zu fördern, die Menschen mit Rheuma zum offenen Dialog ermutigen und damit den Weg für ein besseres Verständnis chronischer Erkrankungen ebnet.“