Ausschreibung – Der RheumaPreis

Bewerben Sie sich!

Der RheumaPreis wird für herausragende partnerschaftliche Lösungen am Arbeitsplatz verliehen, bei denen es Arbeitgebern und Arbeitnehmern gemeinsam gelungen ist, die berufliche Einbindung von Rheumatikern auf Dauer sicherzustellen und damit ihre Arbeitskraft sowie aktive Teilnahme am Berufsalltag zu erhalten. Prämiert werden Projekte, die sich durch leichte Umsetzbarkeit, eine hohe Akzeptanz im Unternehmen und partnerschaftliches Engagement auszeichnen.

Eine unabhängige Jury aus Medizinern, Patientenvertretern, Experten für die berufliche Eingliederung Erkrankter und Arbeitsmedizinern prüft und bewertet die eingehenden Bewerbungen anhand definierter Kriterien. Die Auszeichnung wird gemeinsam an den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber vergeben.

Mit der Vergabe des RheumaPreises fördern das Gesundheitsunternehmen AbbVie, die Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren in der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, der Berufsverband Deutscher Rheumatologen, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen, Patientenvertreterin Kerstin Bleuel, die Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband, der Deutsche Verband für Physiotherapie, die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew, die Initiative Neue Qualität der Arbeit, die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung, die Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft, die Rheuma-Liga Hessen sowie der Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte die berufliche Einbindung von Menschen mit Rheuma.

Die Auszeichnung dient dazu, herausragende Beispiele öffentlich zu machen, um anderen Menschen mit Rheuma und ihren Arbeitgebern Mut zu machen und ihnen praktische Orientierungshilfen zu geben. Dadurch soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass schon kleine Veränderungen von großem Wert sind und der partnerschaftliche und offene Umgang von Kollegen und Vorgesetzten mit der Situation entscheidend ist. Unter diesen Voraussetzungen sind Rheuma und Berufstätigkeit gut miteinander vereinbar.

Im Herbst werden die Preisträger bekannt gegeben. Der RheumaPreis wird in Form einer symbolischen Statue sowie eines Preisgeldes vergeben. Eine öffentliche Feier bietet den festlichen Rahmen für die Würdigung der Preisträger und Raum für kommunikativen Austausch.

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen!

Ihr RheumaPreis-Team
 

Voraussetzungen für die Einreichung

Die Einreichungen müssen

  • die Planung, Umsetzung und Wertschöpfung nachvollziehbar darlegen

  • sich durch Übertragbarkeit auszeichnen

  • die Nachhaltigkeit der Maßnahme belegen

Teilnehmen können alle Menschen in Deutschland, die an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen leiden und berufstätig oder in Ausbildung sind oder studieren. Es dürfen sich auch Teams oder Freiberufler bewerben. Darüber hinaus können Dritte Nominierungen einreichen.

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Die Preisverleihung findet im Herbst statt.
 

Formale und inhaltliche Anforderungen

Für die Teilnahme ist eine Bewerbung erforderlich, aus der die Ausgangssituation sowie die erreichte Verbesserung ebenso hervorgeht wie die Ideen und Maßnahmen, die dazu beigetragen haben. Dies können auch „kleine“ Verbesserungen wie das Anbringen eines speziellen Griffs an einem Werkzeug sein.

Zur Bewerbung kann ein Fragebogen ausgefüllt werden – online oder als ausgedrucktes Formular. Bewerber können ihre Geschichte aber auch in Form eines zusammenhängenden Textes, einer Präsentation, eines Films oder einer Tonaufnahme erzählen. Auch Bilder können eingesendet werden.

Wichtig ist, dass diese Daten in jedem Fall eingesendet werden:

  • Daten zu(r) Person(en), berufliche Aufgaben, Position(en) und Aufgabenbereich

  • Art der Erkrankung, Erkrankungsbeginn, Symptomatik, Art der Einschränkungen, ggf. Grad der Behinderung, Auswirkungen auf die Erwerbstätigkeit

  • Art und Größe des Unternehmens

Bitte füllen Sie daher in jedem Fall die ersten Seiten des Fragebogens (online oder Printversion) aus, die diese Informationen abfragen.

Falls erforderlich werden vom Bewerber in einem nächsten Schritt weitere Informationen und Unterlagen erbeten, wie etwa detaillierte Angaben, die die Leistung und Umsetzung veranschaulichen.

Die Bewerbungsunterlagen können entweder per Post (es gilt der Poststempel) eingereicht oder auf unsere Website www.rheumapreis.de hochgeladen werden.

Zusätzliche Dokumente/Anlagen können als Materialien zur Dokumentation und Visualisierung eingereicht werden. Die Unterlagen unterstützen die Jury bei der Beurteilung. Sie sollen das Format DIN A4 bzw. die Dateigröße 1 MB jedoch nicht überschreiten. Das Copyright verbleibt bei den Bewerbern.
 

Bewertung

Eine Jury aus Medizinern, Experten für die berufliche Integration Erkrankter, Patientenvertretern und Arbeitsmedizinern prüft und bewertet die eingehenden Bewerbungen anhand definierter Kriterien. Jedes Jurymitglied hat eine Stimme für die von ihm favorisierte Bewerbung. Die Bewerbung, die die meisten Stimmen von Jury- Mitgliedern erhält, entscheidet die Auszeichnung für sich. Bei gleicher Stimmzahl wird bei einer weiteren Abstimmung über die Preisvergabe entschieden. Die Jury behält sich vor, mehrere Preisträger auszuzeichnen.

Die Jury setzt sich aus den folgenden Experten zusammen:

  • Kerstin Bleuel, Patientenvertreterin

  • Ludwig Hammel, Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB)

  • Dr. Kirsten Karberg, Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh)

  • Bettina Model, Geschäftsführerin Deutsche Kinderrheuma-Stiftung

  • Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.

  • Ute Merz, Physiotherapeutin, Pressereferentin des Deutschen Verbands für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten (ZVK) e.V.

  • Prof. Christof Specker, Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren, AGRZ

  • Christian Vedder, Vertreter der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)

  • Dr. Anette Wahl-Wachendorf, Leitende Ärztin des AMD der BG Bau, Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), Berufsverband deutscher Arbeitsmediziner, Geschäftsstelle Karlsruhe

  • Christine Weil, Rheuma-Liga Hessen e.V.

  • Borgi Winkler Rohlfing, Vorsitzende Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft

Die Jury orientiert sich an folgenden Bewertungskriterien:

  • Erreichte Verbesserung / Erreichtes Ziel (Vollbeschäftigung, Teilzeit, Umschulung), ggf. abhängig vom Grad der Behinderung

  • Nachhaltigkeit der Verbesserung

  • Zufriedenheit mit der erreichten beruflichen Situation

  • Originalität und Kreativität der Umsetzung

  • Grad des Engagements der Unterstützer im Unternehmen

  • Beispielcharakter und Übertragbarkeit

  • Akzeptanz im Unternehmen

  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Die Entscheidungen der Jury sind nicht anfechtbar. Sie erfolgen unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Juroren wurden durch die Initiatoren berufen.
 

Auszeichnung

Der RheumaPreis wird in Form eines symbolischen Preises und eines nicht zweckgebundenen Preisgeldes in Höhe von 3.000 Euro übergeben. Ausgezeichnete Firmen erhalten eine Urkunde. Die Preisträger werden frühzeitig in Kenntnis gesetzt. Die öffentliche Preisübergabe findet im Herbst in festlichem Rahmen statt. Umfangreiches Bildmaterial, eine Auswahl der eingereichten Beiträge, Berichte über die Preisträger sowie ein Video (videocast) der Veranstaltung werden im Anschluss auf der Website www.rheumapreis.de bereit gestellt.
 

Datenschutz

Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und halten uns strikt an die Regeln des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Personenbezogene Daten werden streng vertraulich behandelt und in keinem Fall an Dritte weitergegeben.

Wir behalten uns vor, Sie bei Rückfragen im Vorfeld telefonisch bzw. schriftlich zu kontaktieren.

Für den RheumaPreis Nominierte müssen schriftlich ihre Zustimmung zur Veröffentlichung ihrer Fallgeschichte erteilen (Website, Pressearbeit).

Organisatorisches

Onlinebewerbung

  • Das Bewerbungsformular „Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis“ wird online ausgefüllt*

  • Bilder und weitere Dokumente können hochgeladen werden

    » Jetzt online bewerben

Bewerbung auf dem Postweg

  • Das Bewerbungsformular „Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis“ wird ausgedruckt

  • Das ausgedruckte Formular kann ausgefüllt und mit Materialien zur Veranschaulichung versendet werden

  • Eingang der Unterlagen: Es gilt der Poststempel

Postadresse:

Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.V. 
Geschäftsstelle Universitätsklinikum Düsseldorf
Poliklinik und Funktionsbereich Rheumatologie
Moorenstr. 5
D-40225 Düsseldorf

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.